+ 1 (707) 877-4321
+ 33 977-198-888
English
Français
Deutsch
Italiano
Español
Русский
中国
Português
日本

Die große Welle vor Kanagawa und die 36 Ansichten des Berges Fuji von Katsushika Hokusai


Die große Welle vor Kanagawa und die 36 Ansichten des Berges Fuji von Katsushika Hokusai Die große Welle vor Kanagawa und die 36 Ansichten des Berges Fuji von Katsushika Hokusai
Die große Welle vor Kanagawa und die 36 Ansichten des Berges Fuji von Katsushika Hokusai
Die große Welle vor Kanagawa und die 36 Ansichten des Berges Fuji von Katsushika Hokusai Die große Welle vor Kanagawa und die 36 Ansichten des Berges Fuji von Katsushika Hokusai Die große Welle vor Kanagawa und die 36 Ansichten des Berges Fuji von Katsushika Hokusai
 
  Es ist das bekannteste Bild Katsushika Hokusais und vielleicht das berühmteste japanische Kunstwerk überhaupt. Hokusais ‚Große Welle vor Kanagawa‘, als Teil der Serie zwischen 1830 und 1836 entstanden, hat sich unauslöschlich ins weltweite Bildgedächtnis eingeprägt. Die Serie heißt “36 Ansichten des Berges Fuji” und zeigt herausragende dem Ukiyo-e-Genre zuzuordnende Szenen mit Landschaft und Menschen um den berühmten Schicksalsberg der japanischen Mythologie und Kultur.
 
 

Es ist das bekannteste Bild Katsushika Hokusais und vielleicht das berühmteste japanische Kunstwerk überhaupt. Hokusais ‚Große Welle vor Kanagawa‘, als Teil der Serie zwischen 1830 und 1836 entstanden, hat sich unauslöschlich ins weltweite Bildgedächtnis eingeprägt. Die Serie heißt “36 Ansichten des Berges Fuji” und zeigt herausragende dem Ukiyo-e-Genre zuzuordnende Szenen mit Landschaft und Menschen um den berühmten Schicksalsberg der japanischen Mythologie und Kultur.

Von diesem Hokusai wissen wir wenig, Er wurde wohl 1760 in der Region des heutigen Tokyo geboren und bestritt ein typisches japanisches Künstlerleben, zunächst in Armut, mit zunehmender Anerkennung seiner Kunst dann in bescheidenem Wohlstand. Unter japanischen Künstlern war es üblich, von Zeit zu Zeit den Namen zu wechseln – zumeist verbunden mit Wechseln in den Lebens- und Schaffensphasen. Hokusai machte davon in seinem Leben reichlich gebrauch. Als er im Mai des Jahres 1849 starb, hatte er sein Oevre auf mehr als vierzig verschiedene Künstlernamen verteilt. Auch das macht es schwierig, den Spuren des Künstlers heute zu folgen.

Hokusais Werk umfasst eine Vielzahl von Holzschnitten, ein Feld, auf dem er es zu unbestritten herausragenden weltweiten Meisterschaft gebracht hat. Aber auch auf den Feldern der Malerei und Zeichnung war er prägend für die japanische Kunst. Auch ist er bis heute sicher der japanische Künstler, der den nachhaltigsten Einfluss auf die europäische Kunstszene gehabt haben dürfte. Manet, Degas, Gaugin und van Gogh, aber auch Franz Marc und August Macke kannten und schätzen die Arbeiten Hokusais.

Alles 36 Holzschnitte (sowie 10 weitere – auf Grund des großen Erfolgs der Serie später noch hinzugefügte) zeugen von der großartigen Meisterschaft und Präzision Hokusais in der Holzschnitt-Technik. Die vielen unterschiedlichen Farben in jedem Motiv erfordern jeweils eine eigene Druckplatte, die mit außergewöhnlicher Präzision den weiteren Farbplatten angepasst ist. Auch gelingen Hokusai zum Teil fast fließende Farbübergänge, die mittels Holzdrucktechnik kaum zu erzeugen sind. Auch dies ist einzigartig.

Der gesamte Zyklus der 36 Holzschnitte ist in Japan sehr bekannt, doch hat es nur “Die große Welle” zu fast ikonenhafter Bekanntheit in der ganzen Welt gebracht. Meisterhaft gearbeitet sind sie alle. Aber vielleicht ist es die besondere Klarheit und Einfachheit des Motivs, das diesen Holzschnitt überall auf der Welt verständlich macht.

Im Vordergrund das gewaltige, bedrohliche, bewegte Meer, das Schicksal spielt mit den Menschen in den kleinen Booten, im Hintergrund klein, aber doch um so gewaltiger der ruhende Fels des Berges Fuji, des Berges also, der für jeden Japaner die Unsterblichkeit, ja Sehnsucht und Schicksal schlechthin verkörpert. Der Schnitt fasziniert vor allem durch den künstlerischen Eigenwillen, mit dem die namengebende Woge stilisiert wird: Sie ist in eine kräftige Umrisszeichnung gefasst, ihr Körper wird von deutlich kontrastierenden Bögen strukturiert, wie hundert Arme greifen die Zacken ihrer Schaumkrone aus, die Gischt ist kein Schleier, sondern eine Vielzahl scharfrandiger Kreise. Doch trotz der klaren Linienführung, die zu einem nicht geringen Teil natürlich der Technik des Farbholzschnittes geschuldet ist, wirkt die Welle nicht statisch: Im nächsten Augenblick, daran besteht kein Zweifel, wird sie über den drei verzweifelt kämpfenden Ruderbooten zusammenbrechen.

Doch Hokusais ‚Große Welle vor Kanagawa‘ zeichnet mehr aus als eine treffende Naturbeobachtung. Auf berückend einleuchtende Weise ist der Berg Fuji im Hintergrund in das dramatische Geschehen eingebunden. Auf den ersten Blick könnte man auch ihn für eine schaumbedeckte Welle halten, doch bei näherem Hinsehen ist es der jedem Japaner altvertraute Anblick des Fuji-san, des „lieben Fuji“, wie sein Ehrentitel lautet. Hier hat er nun die Größe, sich von einer nur wenige Meter hohen Meereswoge zum Zwerg machen zu lassen. Der größte Berg Japans eine kleine Woge aus Fels, wacker sich abmühende Menschen nur Schaumfetzen im Wind. Hokusais ‚Große Welle vor Kanagawa‘ stellt „Größe“ als sinnlose Kategorie bloß. Und ersetzt sie durch die zeitlose Schönheit eines winzigen Augenblicks.

Folgen Sie dem Link, um den anderen die Bilder von Katsushika Hokusai zu sehen: http://de.wahooart.com/@/KatsushikaHoki


 
Documents published recently
 
The Last Supper painting is a masterpiece by the legendary artist Leonardo da Vinci. The actual painting was made on hard plaster, which has been restored several times. The Last Supper painting is a masterpiece by the legendary artist Leonardo da Vinci. The actual painting was made on hard plaster, which has been restored several times. The Last S...
- 4Kb
 
"The Women of Klimt, Schiele and Kokoschka" exhibition explores the numerous and almost obsessive depictions of women painted by Gustav Klimt, Egon Schiele, and Oskar Kokoschka. It opened at the Belvedere Palace & Museum in Vienna and is on view from October 22 to February 28. "The Women of Klimt, Schiele and Kokoschka" exhibition explores the nume...
- 3Kb
 
While many are familiar with the term “starving artist,” this stereotype of impoverished artists struggling to get by has been sadly true throughout much of history. Fine art painters in particular are infamous for leading poverty and grief-stricken lives. While many are familiar with the term “starving artist,” this stereotype of impoverished arti...
- 6Kb
 
Whether you’re buying art in the interest of investment, collecting, or interior decorating, minimalist pieces have a rare appeal. Steering away from the figurative work that defined previous periods in art history, post-1945 Italian, German, and Austrian pieces grapple with the metaphysical. Whether you’re buying art in the interest of investment,.....
- 4Kb
 
Nowadays, Gustav Klimt’s “The Kiss” stands among the most romantic artworks ever painted in the world. However, it hasn’t always been so. Nowadays, Gustav Klimt’s “The Kiss” stands among the most romantic artworks ever painted in the world. However, it hasn’t always been so. Painted at the height of the artist’s “Golden Period,” the Kiss features t...
- 4Kb
 
More details..
 
  
-- -- -- -- -- -